Das Waschbecken der Zukunft 1

vom 20.10.2011

Ein Waschbecken ohne BeckenAuf der Diskomesse "DiscoContact" (keine Sorge, da war ich beruflich) befand sich auf dem Klo ein sehr, sehr, sehr modernes Waschbecken. Statt einem Becken mit Abflussloch gab es nur eine gerade Fläche, begrenzt durch Spalten am Rand, durch die das Wasser dann ablaufen soll. Sehr stylisch, und damit quasi ein Waschbecken ohne Becken.

Dem System traute aber keiner der Gäste. Der Effekt: Sobald das Wasser aus dem Hahn floss, zuckte jeder Gast erstmal zurück und beugte sich dann möglichst weit von hinten nach vorne, damit bloß das Wasser nicht eventuell am Rand vorbeifließt und auf der Hose landet.

Praktisch ist es vielleicht unmöglich, dass das Wasser vorbei- oder drüberfließen kann, aber den Benutzern vermittelte Wasser, dass ohne erkennbare Barriere auf sie zufließt, erstmal nur: In Deckung! Das schlechte Licht tat sein übriges dazu, die Lage falsch einzuschätzen.

Leider neigen manche Designer immer noch dazu, wichtige Kontrollmöglichkeiten und Rückmeldungen aus ästhetischen Gründen wegzulassen. In diesem Fall führte das zu erstaunlichen Verrenkungen bei den Benutzern.



nach oben